10 Tipps für Changeprozesse (2/2)

//10 Tipps für Changeprozesse (2/2)

Wir erleben es gerade … eine Strategie für ein Unternehmen zu entwickeln ist eine Sache. Diese Strategie zu implementieren eine andere. Umsetzen und dranbleiben ist die größere Herausforderung.

 

Einen Veränderungsprozess komplett beherrschen zu können, ist illusorisch. Dafür sind die Faktoren, die bei Veränderungen auftreten, zu vielschichtig. Angefangen von der zeitlichen Dauer, bis hin zu internen und externen Störungen, unzureichenden Fähigkeiten derer, die diesen Prozess umsetzen bis hin, die Mitarbeiter vorzubereiten und einzuweisen.

 

Es gibt kein Rezeptbuch, Wandel zu gestalten. Einige Punkte, die sich bisher in Veränderungsprozessen bewährt haben zu integrieren, scheint jedoch sinnvoll.

 

 

10 Tipps für Veränderungsprozesse

#1  Analysieren und klären Sie den Veränderungsbedarf. Beziehen Sie die Mitarbeiter mit ein (#9).

#2  Formulieren Sie die Vision, die zu dieser Veränderung gehört.
Die Vision selbst ist wandelbar. Sie passt sich weiteren Veränderungen wunderbar an.

#3  Lassen Sie Vergangenes hinter sich und konzentrieren Sie sich auf das Neue.

#4  Machen Sie die Veränderung dringlich. Stellen Sie sich die Frage, was passiert, wenn nichts passiert?

#5  Wandel braucht einen starken „Treiber“, der die neue Idee verkörpert.

#6  Gewinnen Sie die Meinungsbilder.

#7  Arbeiten Sie einen Umsetzungsplan aus. Nicht zu detailliert.

#8  Entwickeln Sie ein Umfeld, das Wandel fördert.

#9  Kommunizieren, beziehen Sie die Mitarbeiter ein und seien Sie ehrlich.

#10  Bleiben Sie in den „Köpfen der Menschen“ und verstärken Sie deren Bereitschaft, die Veränderung mitzugestalten.

 

Erlauben Sie, dass Fehler gemacht werden. Und vor allem: bleiben Sie geduldig.

 

Lesen Sie weiterführende Artikel zum Thema Veränderungsprozesse.

 

 

geschätzt besonders in unsicheren Zeiten, ideenreich, fortschrittlich