13 Tipps, Ihre Mitarbeiter zu stärken und zu ermutigen (1/2)

//13 Tipps, Ihre Mitarbeiter zu stärken und zu ermutigen (1/2)

⏱ 4 Min. | 16. Mai 2021

Als Führungskraft Ihre Mitarbeiter zu fördern und zu inspirieren, mehr Verantwortung zu übernehmen und ein positiveres Arbeitsumfeld für alle Beteiligten zu schaffen, ist eine Ihrer Aufgaben. Manchmal ist es jedoch schwierig, genau zu wissen, wie Sie sicherstellen können, dass Ihre Mitarbeiter dieses Gefühl haben.

 

Wollen Sie Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen auf Erfolgskurs bringen?

13 Tipps, Ihre Mitarbeiter zu stärken und zu ermutigen (1/2)

Im englischen Sprachgebrauch wird das Wort „empower“ verwendet, Mitarbeiter zu befähigen, eigenverantwortlicher zu arbeiten und wichtige Entscheidungen selbst zu treffen.

 

Was ist Mitarbeiter-Empowerment?

Mitarbeiter-Empowerment am Arbeitsplatz ist eine Philosophie, die Arbeitnehmer dazu ermutigt, ihre eigenen, unabhängigen Entscheidungen zu treffen. Manager sollten den Mitarbeitern die richtige Unterstützung geben, damit sie sich in ihrer Rolle sicher fühlen.

 

Anstatt Mitarbeiter zu mikromanagen (sich in alles einzumischen), geht es bei der Mitarbeiterbefähigung darum, ihnen die Autonomie zu geben, sich unter Ihrer Anleitung zu entfalten.

 

Fehler werden als Lektionen betrachtet, aus denen man lernt, und Risikobereitschaft wird als Chance gesehen, zu wachsen. Richtig umgesetzt, hilft Mitarbeiter-Empowerment den Mitarbeitern, sich als Profis in ihrem Unternehmen zu entwickeln. Autonomie am Arbeitsplatz fördert eine effizientere und inspirierte Unternehmenskultur.

 

„Kümmern Sie sich um Ihre Leute, und ihre Leute kümmern sich um ihren Job.“

Bringen Sie Ihre Mitarbeiter auf Erfolgskurs

  1. Zeigen Sie Vertrauen.

Der beste Weg, die Loyalität Ihrer Mitarbeiter zu gewinnen, ist, ihnen zu zeigen, dass sie Ihr Vertrauen haben.

 

Klären Sie die Ergebnisse und nicht die Mittel, und lassen Sie Ihre Mitarbeiter Projekte auf ihre eigene Art und Weise angehen. Sie werden vielleicht nicht alles genau so machen, wie Sie es gerne hätten, aber sie werden die Arbeit mit ihrem eigenen Flair erledigen.

  1. Kommunizieren Sie eine klare Vision.

Als Chef ist es Ihre Aufgabe, alle auf dieselbe Seite zu bringen. Menschen, die nicht wissen, was sie tun sollen, werden ihre Aufgaben nicht gut erfüllen können. Definieren Sie klar die Unternehmensvision und die Rollen Ihrer Mitarbeiter, damit sie ihre Aufgaben kennen und sich nicht gegenseitig auf die Füße treten.

 

Sollte es keine klar formulierte Unternehmensvision geben, kreieren Sie Ihre eigene im Sinne des Unternehmens. Beispiele für Visionen finden Sie hier. Jedes Unternehmen macht einen Unterschied im Leben anderer Menschen.

 

Ich habe in Unternehmen selten die Unternehmensvision erfahren. Meine Vision: Geht es dem Unternehmen gut, geht es auch mir gut. Ergo tue ich alles, mein Ergebnis „zum Gutgehen“ zu leisten.

Sie haben ein Konfliktgespräch mit einem Mitarbeiter zu führen und brauchen Input, wie Sie das angehen sollen?

  1. Vermeiden Sie keine Einzelgespräche (One-on-One).

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, sich mit Ihren Mitarbeitern hinzusetzen und Einzelgespräche zu führen. Mehr als nur ein oder zweimal jährlich. Diese Gespräche dienen dazu, Vertrauen aufzubauen und die Produktivität sowie das Engagement der Mitarbeiter dauerhaft zu fördern.

 

Sie können diese Gespräche in Ihrem Büro oder bei einem Spaziergang in der freien Natur führen. Sorgen Sie für eine störungsfreie Umgebung. Fragen Sie bewusst nach ihrem Arbeitsfortschritt, wie z. B. Erfolgen oder auch Beschwerden, aber bemühen Sie sich auch, Ihre Mitarbeiter auf persönlicher Ebene kennenzulernen.

 

Fragen Sie, was in deren Familien oder allgemein in ihrem Leben vor sich geht, um zu zeigen, dass Sie sich um sie als Menschen kümmern. Dies wird zu einer freundlicheren und produktiveren Arbeitsumgebung führen. Es wird Ihnen auch helfen, als Führungskraft zu wachsen.

 

Zwei Drittel der Menschen geben an, dass ihr Chef in irgendeiner Form Einfluss auf ihre Karriere hatte – stellen Sie sicher, dass Ihrer ein positiver ist.

  1. Ermutigen Sie zur Selbstverbesserung.

Wenn Ihre Mitarbeiter neue Fähigkeiten erlernen, verbessert dies das Unternehmen als Ganzes. Einige Unternehmen unterstützen sogar Weiterbildungen oder Kurse außerhalb des Arbeitsplatzes, die das persönliche Wachstum fördern.

 

Wenn Sie Ihre Mitarbeiter schon nicht finanziell bei ihrer Entwicklung unterstützen können, dann seien Sie zumindest bis zu einem gewissen Grad flexibel bei ihren Zeitplänen. Wenn Sie Ihrer Vertriebsmitarbeiterin oder Ihrem Personalreferenten erlauben, jeden Donnerstag eine Stunde früher zu gehen, um an einem Orchester- oder Fussballtraining teilzunehmen, kann das Wunder für sein Wohlbefinden und seine Arbeitsmoral bewirken.

  1. Lassen Sie Ihre Bürotür offen.

Sie wollen, dass Ihre Mitarbeiter wissen, dass ihre Meinung geschätzt wird, um sie wirklich zu befähigen. Eine einfache Geste wie das Offenlassen Ihrer Bürotür kann Wunder bewirken, um dies zu vermitteln. Eine Politik der offenen Tür zeigt den Mitarbeitern, dass Sie sich für ihre Meinung interessieren, während sie gleichzeitig die Möglichkeit haben, ihren Beitrag zu leisten und eine aktive Rolle in Ihrem Unternehmen zu spielen.

 

Hinterfragen Sie Vorschläge und Ideen, ohne diese von vornherein abzuwerten oder als „daran arbeiten wir schon“ abzustempeln.

„Alleine ist man stark, gemeinsam unschlagbar.“

  1. Unterstützen Sie die Urlaubszeit.

Dies mag kontraintuitiv erscheinen (Anmerk.: schwer zu verstehen), aber Sie werden viel mehr Engagement von Ihren Mitarbeitern bekommen, wenn Sie sie vor dem gesundheitlichen Auszehren bewahren.

 

Lernen Sie die Symptome eines Burn-outs zu erkennen, und vermeiden Sie, dass Ihre Mitarbeiter in die Nähe eines Burn-outs kommen, indem Sie die Urlaubszeit aktiv unterstützen. Das gilt auch für Sie selbst.

 

Ihre Mitarbeiter werden tatsächlich produktiver und besser in ihrem Job sein, wenn sie gut ausgeruht und erholt sind. Sie müssen nicht ausschließlich ganze Wochen Urlaub am Stück verordnen. Fördern Sie ein Umfeld, in dem ein langes Wochenende hier und da nicht nur toleriert, sondern aktiv unterstützt wird.

  1. Delegieren Sie mehr als nur Arbeit.

Als Chef oder Manager werden Sie unweigerlich Arbeit delegieren, aber stellen Sie sicher, dass das nicht das Einzige ist, was Sie weitergeben.

 

Bitten Sie einen Mitarbeiter, ein wichtiges Meeting zu leiten, auch wenn es nur ist, während Sie rausgehen, um einen Anruf entgegenzunehmen.

 

Teilen Sie Projekte, die Kollegen und Kunden honorieren. Dies wird den Mitarbeitern zeigen, dass sie einen echten Einfluss auf das Unternehmen haben.

Mehr Tipps und Gründe, weshalb es sich für Sie als Führungskraft lohnt, Ihre Mitarbeiter zu fördern, erfahren Sie im nächsten Beitrag, der am 30. Mai 2021 erscheinen wird.

Bildquelle

erdverbunden, einfach natürlich, mittendrin und "direktemang"