7 Warnzeichen, dass Sie zu beschäftigt sind und eine Pause brauchen

//7 Warnzeichen, dass Sie zu beschäftigt sind und eine Pause brauchen

⏱ 3 Min. | 28. Feb. 2021

Geschäftigkeit scheint notwendig zu sein, um in der Welt zu bestehen. Aber manchmal geraten die Dinge aus dem Ruder.

 

Es gibt Zeiten, in denen wir so beschäftigt sind, dass wir in vielen Aspekten unseres Lebens darunter leiden. Manchmal geschieht es so subtil, dass wir gar nicht merken, was passiert, bis es zu spät ist: eine zerbrochene Ehe, angespannte Beziehungen zu den Kindern, gesundheitliche Beschwerden, Angstattacken usw.

 

Lassen Sie es nicht soweit kommen. Sie können die Kontrolle über Ihr Leben wieder übernehmen, indem Sie die Warnzeichen erkennen und noch heute Maßnahmen ergreifen, um den Trend umzukehren.

 

 

7 Warnzeichen, dass Sie zu beschäftigt sind und eine Pause brauchen

Erkennen Sie eines oder mehrere der folgenden Warnzeichen in Ihrem Leben?

  1. Sie versuchen ständig, die Erwartungen anderer zu erfüllen.

Sie checken Ihre E-Mails öfter, als Sie zugeben wollen? Sind ständig am Telefon mit dem Chef oder mit Kunden oder Kollegen? Ihre Ressentiments gegenüber diesen Menschen wachsen? Das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass Ihre Geschäftigkeit Sie daran hindert, Spielraum in Ihrem Leben zu schaffen.

 

Planen Sie 10 bis 15 Minuten zwischen Telefonaten mit Kunden ein, damit Sie eine eingebaute Auszeit haben, um Ihr Gleichgewicht wiederzufinden. Überlegen Sie sich, wie oft Sie E-Mails abrufen. Wenn Sie sich dabei ertappen, dass Sie alle paar Minuten nachschauen, versuchen Sie, dies auf einmal pro Stunde oder weniger zu reduzieren.

  1. Sie haben Ihren Sinn oder die Bedeutung Ihrer Arbeit verloren.

Lieben Sie Ihre Arbeit oder machen Sie sie einfach nur, um Ihr Gehalt zu bekommen? Fangen Sie an, Kompromisse bei Ihren Werten einzugehen, indem Sie Abkürzungen nehmen? Möglicherweise haben Sie durch chronische Geschäftigkeit Ihren Sinn verloren.

 

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um über den Grund nachzudenken, warum Sie Ihre Arbeit gewählt haben. Ist es, um für Ihre Familie zu sorgen oder anderen zu helfen? Verbinden Sie sich emotional wieder mit diesem Wert.

Immer, wenn ich mitten im Alltag innehalte und gewahr werde, wie viel mir geschenkt ist, werden die zahllosen Selbstverständlich-keiten zu einer Quelle des Glücks.

Gustave Flaubert (1821 – 1880), französischer Erzähler und Novellist

 

  1. Sie sind einsam.

Fühlen Sie sich in der geschäftigen Phase Ihres Lebens einsam? Wahrscheinlich nehmen Sie sich keine Zeit, um Freunde zu erreichen. Vielleicht lehnen Sie auch Anfragen ab, sich zu treffen.

 

Sprechen Sie noch heute eine*n Freund*in an, auch wenn Sie schon eine Weile keinen Kontakt mehr zu ihr*ihm hatten.

  1. Sie sind wie gelähmt, wenn es an der Zeit ist, Entscheidungen zu treffen, egal ob große oder kleine.

Im schlimmsten Fall kann selbst der Gang in den Supermarkt, um Brot zu kaufen, extrem angsterzeugend sein. Vielleicht empfinden Sie die Tätigkeit als so lähmend, dass Sie den Laden verlassen, ohne etwas zu kaufen. Manchmal tappen wir in die Beschäftigtkeitsfalle durch den Wunsch, uns alle Optionen offen zu halten. Mit anderen Worten: Wir wollen alles haben. In Wirklichkeit sind die Optionen grenzenlos, während wir uns selbst begrenzen. Diese Inkongruenz (fehlende Übereinstimmung) ist die Ursache für unsere Lähmung bei der Entscheidungsfindung.

 

Lernen Sie, mit der Tatsache in Frieden zu sein, dass eine Entscheidung zu treffen bedeutet, andere Optionen aufzugeben.

  1. Es fällt Ihnen schwer, sich länger als 10 Minuten auf eine Aufgabe zu konzentrieren.

Für die chronisch beschäftigte Person kann Multitasking zur Norm werden. Sie jonglieren ständig unruhig zwischen Aufgaben, die erledigt werden müssen. Wahrscheinlich lassen Sie in dieser Minute mindestens 3-5 Tabs in Ihrem Browser laufen.

 

Verwenden Sie ein Internet-Blockierungs-Tool. Erleben Sie , wie es ist, 10 bis 20 Minuten lang ablenkungsfrei zu arbeiten. Eine andere Variante: Nutzen Sie die ersten beiden Stunden Ihres Arbeitstages dazu, die wichtigsten Dinge des Tages zu erledigen und sorgen Sie dafür, dass Sie in diesen zwei Stunden ungestört bleiben.

  1. Sie sind erschöpft.

Nicht nur müde. Sie haben das Gefühl, völlig ausgebrannt zu sein. Ausgepowert. Sie haben das Gefühl, dass Sie einen enormen Einsatz an Energie benötigen, um einfache Aufgaben zu erledigen.

 

Kleine Rückschläge oder Irritationen beginnen, übermäßige Gefühle von Frustration und Verzweiflung auszulösen. Sie wachen ständig müde auf, selbst wenn Sie volle acht Stunden Schlaf bekommen haben. Möglicherweise verbrauchen Sie große Mengen an körperlicher und emotionaler Energie, weil Sie immer „ON“ sind. Das kann auch daran liegen, dass Sie sich übermäßig viele Sorgen machen, weil Sie sich um alles kümmern müssen.

 

Verpflichten Sie sich, alle arbeitsbezogenen Aktivitäten zu einer bestimmten Zeit zu beenden, bevor Sie ins Bett gehen. Anstatt bis zum Schlafengehen zu arbeiten, schaffen Sie eine entspannende Routine vor dem Schlafengehen, die Aktivitäten wie das Hören von entspannender Musik, Meditation und Freizeitlektüre beinhaltet.

  1. Sie sind unzufrieden und wissen nicht, warum.

Manchmal tappen wir in die Falle, uns selbst zu beschäftigen, um einer Schwierigkeit im Leben auszuweichen. Das geschieht oft unbewusst, so dass wir zu dem Zeitpunkt, an dem wir merken, wie wir uns fühlen, nicht wissen, was uns bedrückt.

 

Versuchen Sie, der Ursache Ihres Unzufrieden Seins auf die Spur zu kommen. Fragen Sie sich: Was vermeide ich, weil ich so beschäftigt bin?

 

Wenn Sie sich mit drei oder mehr Punkten auf dieser Liste identifiziert haben, halten Sie inne. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um langsamer zu werden und Ihr Gleichgewicht wiederzufinden.

Bildquelle

Bonus-Tipp

Ausführlichere Tipps finden Sie im Leitfaden der TKK

 

Stress erfolgreich managen!

Sofern Ihnen unser Beitrag gefallen hat, teilen Sie ihn doch bitte in den Sozialen Medien. Danke!

erdverbunden, einfach natürlich, mittendrin und "direktemang"