Der Frieden der wilden Wesen

//Der Frieden der wilden Wesen

Der Frieden der wilden Wesen

 

 

Wenn die Verzweiflung über die Welt in mir wächst

und ich nachts von den kleinsten Geräuschen erwache –

voller Angst, wie mein Leben

und das Leben meiner Kinder werden wird -,

gehe ich hin und lege mich dort nieder,

wo der Enterich in Schönheit auf dem Wasser ruht

und der Graureiher jagt.

 

 

Ich begebe mich in den Frieden der wilden Wesen,

die ihr Leben nicht nach sorgenvollen Gedanken

an die Zukunft einschätzen.

 

 

Ich begebe mich in die Gegenwart stiller Gewässer

und fühle über mir die tagestrüben Sterne,

die mit ihrem Licht abwarten.

 

 

Und eine Weile ruhe ich

in der huldreichen Anmut der Welt

und bin frei.

 

 

Wendell Berry, US-amerikanischer Essayist, Dichter, Romancier,

Umweltaktivist, Kulturkritiker und Landwirt

 

 

Bildquelle: pixabay.com/MabelAmber

erdverbunden, einfach natürlich, mittendrin und "direktemang"