Führen mit Zielen

//Führen mit Zielen
Führen mit Zielen - Zielvereinbarungsprozess für Führungskräfte

Lesedauer: 4 Min.

Ein heißes Eisen zum Jahresende bzw. zum Jahresanfang. In diesem Zeitraum beginnt in den Unternehmen meist der Zielvereinbarungsprozess. Sie können einen Zielvereinbarungsprozess auch mit sich selbst machen, z.B. hinsichtlich Ihrer individuellen Zielsetzungen 2019. Also die Ziele, die Sie in 2019 als Führungskraft umsetzen wollen. Seien es persönliche Entwicklungsziele oder Unternehmensziele.

 

 

Führen mit Zielen

Studien belegen, Zielvereinbarungen sind nach wie vor ein wichtiges Führungsinstrument. Ziele geben Orientierung und schaffen Raum für Entwicklung, sowohl für das Unternehmen, als auch für die Mitarbeiter. Wer es richtig anwendet, hilft den Mitarbeitern, motiviert zu arbeiten. Ziele erinnern uns an die Sinnhaftigkeit unseres Tuns. Sie dienen auch dazu, unsere Ergebnisse zu hinterfragen, zu halten oder zu steigern.

 

Lesen Sie nachstehend überzeugende Argumente, dass es auch in Zeiten von Digitalisierung und Generationen Z / A durchaus sinnvoll ist, mit Zielen zu arbeiten.

 

Wozu überhaupt Ziele?

Die meisten erfolgreichen Menschen haben Ziele. Am Anfang des Erfolges steht oft ein Ziel. Mit Zielvereinbarungen kennen Mitarbeiter die Marschrichtung des Unternehmens. Sie wissen um die Vision und die Mission des Unternehmens. Sie können sich damit identifizieren und selbständig arbeiten. Doch damit dieses Managementinstrument seine Wirkung entfalten kann, muss es richtig angewendet werden.

 

 

Worum geht’s?

Zielvereinbarungen sind eine besondere Form der Delegation. Vorgesetzte nutzen dieses Führungsinstrument, um mit dem Mitarbeiter zu klären, welche Ergebnisse von ihm im Rahmen der Unternehmensvision erwartet werden. Der Mitarbeiter wird aktiv in das Unternehmensgeschehen eingebunden und beteiligt sich am Zielfindungsprozess.

 

Doch Zielvereinbarungen bergen auch einige Risiken. Damit Sie als Führungskraft nicht in entsprechende Fallen tappen und die Zielvereinbarung nicht funktioniert oder sogar kontraproduktiv wird, müssen Sie die Bedingungen und Möglichkeiten der Zielvereinbarung kennen. Weiterführende Literatur finden Sie hier.

 

 

Was bringt’s?

  • Verbessert durch klare Vorgaben die Zusammenarbeit mit Ihren Mitarbeitern
  • Alle ziehen am gleichen Strang.
  • Unternehmerisches Wachstum geht mit menschlicher Entwicklung Hand in Hand.

 

Langfristige Unternehmensziele: Vision & Mission

Die Vision ist ein übergeordnetes Unternehmensziel. Mit der Vision beschreiben Sie den idealen Zustand Ihres Unternehmens in der fernen Zukunft. Sie beantworten die Frage, was Sie langfristig (also in 10 bis 25 Jahren) mit Ihrem Unternehmen erreichen möchten.

 

 

Kurz- und mittelfristige Unternehmensziele

Haben Sie die Vision und Mission formuliert, geht es darum, die mittel- bis langfristigen Unternehmensziele (für die nächsten 5-10 Jahre) sowie die kurzfristigen Unternehmensziele (1-3 Jahre) festzulegen. Die Meilensteine orientieren sich an den kurzfristigen Zielen.

 

 

Zieleprozess im Betrieb einführen

Wenn Sie einen Zieleprozess einführen wollen, dann geht das nicht von heute auf morgen. Seien Sie sich bewusst, dass es erfahrungsgemäß circa 2 – 3 Jahre dauern wird. Ziele können von oben nach unten vereinbart werden. Alle Mitarbeiter, vom Chef bis hin zum Auszubildenden arbeiten an den Zielen. Richtig eingesetzt, gewinnt das Unternehmen dadurch auf Dauer eine enorme Dynamik.

 

 

Mitarbeiter einbinden

Wichtig ist, dass Sie als Chef nicht einfach Ziele vorgeben. Geben Sie die Richtung vor. Jeder Mitarbeiter soll auf Ihrer Vorgabe seine Ziele selbst erarbeiten. Anschließend gilt es einen Konsens mit dem Mitarbeiter zu erzielen. Daher Zielvereinbarung. Sehen Sie den Prozess auf keinesfalls als notwendiges Übel, das von viel Administration überschattet ist. Halten Sie den Prozess für alle Seiten praktikabel und einfach. Nur so motivieren Sie Ihre Mitarbeiter mitzumachen.

 

Am 01. Januar eines Jahres wird gestartet. Die Mitarbeiter und Sie oder Ihr Meister verbringen ab sofort Ihre Zeit nicht mehr mit irgendwelchen Tätigkeiten, sondern Sie arbeiten gezielt auf die vereinbarten Ziele hin. Die Ziele der Mitarbeiter werden schriftlich fixiert. Dadurch kennen alle Mitarbeiter die Betriebsziele, ihre eigenen Ziele und die ihrer Kollegen.

 

Erst wenn der Prozess zunächst ohne Geldzahlungen richtig gut läuft (nach ungefähr 3 Jahren), können Sie darüber nachdenken, an die Zielerreichung auch Geldleistungen zu knüpfen.

 

Herzlichts Ihr

Klaus Brandstätter

Bildquelle: pixabay.com / suju / CC0

 

 

geschätzt besonders in unsicheren Zeiten, ideenreich, fortschrittlich