Leaders create more leaders

Home/Führung/Leaders create more leaders
Winning Motivation - https://pixabay.com/de/photos/gewinnen-motivation-erfolgreich-1529402/

⏱ 4 Min. | 12. Sept. 2021

Ich werde oft gebeten, in Unternehmen zu kommen und eine Motivationsrede für ihre Mitarbeiter zu halten. Ich antworte, dass ich keine Motivationsrednerin bin. Das war ich nie und ich will es auch nicht sein.

 

Ich mache etwas anderes. Ich bringe Menschen bei, wie sie zu motivierenden Führungskräften werden. Das ist ein viel produktiveres Unterfangen.

Leaders create more leaders

Andere groß machen

 

Das Konzept und die Anwendung von Motivation werden in den meisten Unternehmen missverstanden. Die Motivationsindustrie basiert auf einem grundlegenden Widerspruch, denn der Schwerpunkt der Motivation ist falsch gesetzt.

 

Schließlich sollten Führungskräfte motiviert sein. Wenn sie das nicht sind, sollten sie keine Führungskräfte sein. Die Herausforderung für Führungskräfte besteht darin, diese Motivation dauerhaft zu leben.

 

Das Hauptaugenmerk sollte daher nicht auf den Führungskräften selbst liegen, sondern auf den Menschen, die sie führen.

 

Können Führungskräfte ihre Motivation auf andere Menschen übertragen, sodass diese genauso motiviert sind wie sie selbst angesichts der Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen?

Eine Kaskade von Führungspersönlichkeiten

Und weiter: Können die Menschen, die die Motivation ihrer Führungskräfte „auffangen“ dann hinausgehen und andere motivieren – und diese anderen gehen selbst hinaus und motivieren wiederum andere. Und so weiter und so fort?

 

Und schließlich: Können die Menschen in jeder Phase die Motivation in Handlungen umsetzen, die zu Ergebnissen führen. Und zwar nicht nur zu durchschnittlichen Ergebnissen, sondern zu schnelleren, kontinuierlichen Ergebnissen?

 

Ich habe einige Artikel über Motivation geschrieben und darüber, wie man seine Motivation auf andere überträgt.

Als Führungskraft vorankommen

Aber es gibt noch einen anderen Weg, Ihre Motivation auf andere zu übertragen, der nicht viel Erklärung und auch keine intensive Schulung erfordert. Er ist überraschend einfach, leicht anzuwenden und effektiv.

 

Doch nur wenige Führungskräfte, denen ich begegnet bin, nutzen ihn, und diejenigen, die ihn nutzen, nutzen ihn nicht gut.

 

Es ist der Weg des Fragezeichens. Ein „Weg“ ist ein Lebensweg, den man einschlägt, um in einer bestimmten Disziplin voranzukommen.

So ist es auch mit dem Weg des Fragezeichens. Es handelt sich nicht einfach um eine Technik, sondern um einen disziplinierten Lebensweg.

 

Ich wende ihn seit Jahren an und bin noch weit davon entfernt, ihn zu beherrschen. Denn das Fragezeichen ist oft in einer emotional stark aufgeladenen Situation besonders angebracht. Aber in solchen Situationen, wenn mich starke Emotionen übermannen, braucht es Übung und Disziplin, um einen Schritt zurückzutreten, meine Gedanken zu sammeln und eine Frage zu stellen. Oder zu schweigen.

Bessere Arbeitsbeziehungen gestalten

Wenn Sie den Weg des Fragezeichens praktizieren, können Sie Ihre Beziehungen zu den Menschen, die Sie führen, verbessern, sodass Sie als Führungskraft ausgereiftere Ergebnisse erzielen.

 

Bemühen Sie sich von nun an bei all Ihren Führungsbemühungen bewusst darum, ein Fragezeichen an Stellen zu setzen, die sonst deklarative Sätze wären.

 

Eine Frage zu stellen, anstatt einen deklarativen (feststellenden) Satz zu verwenden, ist in der Regel effektiver, weil es die Menschen dazu bringt, über sich und ihre Situation nachzudenken.

Die Herausforderung

Die Frage fordert Menschen auf, zu antworten. Und während sie antworten, können sie über ihre Situation nachdenken. Es kann sein, dass Ihnen die Antwort nicht gefällt. Aber oft ist die Antwort, egal wie sie lautet, bedeutender, um die Ergebnisse voranzubringen, als Ihre Erklärung.

 

Außerdem kann die Beantwortung der Frage dazu führen, dass Sie glauben, eine gute Idee gehabt zu haben. Die Menschen sind weniger von Ihren großartigen Ideen angetan als von ihren eigenen Ideen, selbst wenn diese nur durchschnittlich sind.

Ihr Unternehmen braucht zum Beispiel Leute, die von A nach B gehen. Ein Befehlsgeber könnte sagen: „Gehe von A nach B.“

 

Beim Üben des Weges könnte man fragen: „Sag mir, was du darüber denkst, von A nach B zu gehen?“ Oder „Was ist der beste Weg für Dich, von A nach B zu gehen?“ Oder „Sag mir, wie ich Dich dabei unterstützen kann, von A nach B zu gehen?“ Oder „Wie wirst Du die Führung von anderen übernehmen, um von A nach B zu gehen?“

Motivation aus sich selbst heraus

Wohlgemerkt, ich spreche nicht davon, den Launen der Menschen nachzugeben. Ich spreche von Motivation.

 

Davon, Menschen zu motivieren, kontinuierlich und schneller zu besseren Ergebnissen zu kommen.

 

In der Tat kann man Menschen nicht befehlen, kontinuierlich mehr und schneller Ergebnisse zu erzielen. Nur wirklich motivierte Menschen können das tun. Ich spreche davon, Menschen herauszufordern, außergewöhnliche Dinge zu tun, besser zu sein, als sie glauben, dass sie es sind.

Neue Welten erschließen

Das Fragezeichen im Gegensatz zum einfachen Deklarativ, eröffnet eine Welt der ergebnisbringenden Möglichkeiten. Und es ist eine Welt, die von den selbst getroffenen Entscheidungen der Menschen abhängt.

 

Machen Sie den Weg des Fragezeichens zu Ihrem Weg. Nehmen Sie sich vor, Fragen zu stellen, anstatt Erklärungen abzugeben. Sie werden nicht nur mehr und bedeutendere Ergebnisse erzielen.

Bildquelle

You want to create more leaders?

Der Beitrag war Ihnen hilfreich! Dann teilen Sie ihn bitte mit jemandem, der davon ebenfalls etwas mitnehmen kann.
Danke für Ihre Wertschätzung!

erdverbunden, einfach natürlich, mittendrin und "direktemang"