Mach was aus Deinem Leben

//Mach was aus Deinem Leben

In Fortbildungsmaßnahmen stelle ich den Teilnehmern gern die Frage „Warum sind Sie hier“. In ca. 85 % der Fälle bekomme ich zu hören: „weil mein Chef mich geschickt hat“.

 

Geschickte Teilnehmer

Hinterfrage ich weiter, ob die Person dem Seminar denn keine (Selbst-) Motivation abgewinnen könne, sind die Teilnehmer eher zurückhaltend, konkret zu antworten. Ein verlegenes Lächeln, aber keine Aussage darüber, was es denn Gutes haben könnte, sich heute Wissen anzueignen.

Wir leben im Wissensüberfluss (kostenfrei oder kostenpflichtig). Offensichtlich wissen wir wenig bis gar nicht damit umzugehen. Je nach Veranstaltung hat der Referent auf die Auswahl der Teilnehmer auch keinen Einfluss.

 

Woran liegt diese Passivität?

Diese Frage der Passivität kann ich nicht beantworten. Ich kann nur eins feststellen, dass egal ob Auszubildender, Führungskraft oder Privatperson, sich (fast) alle Menschen ein selbstbestimmtes Leben wünschen.

 

 

Selbstbestimmt, was heißt das bitteschön?

Bezogen auf eine Seminarteilnahme oder die Möglichkeit, einen Fortbildungskurs auf Kosten des Arbeitgebers zu besuchen bedeutet das doch nur: Die Erkenntnis, ich selbst gehe zu der Veranstaltung. Ich habe entschieden, mich zu bewegen und dort im Seminarraum anwesend zu sein.

 

Ich habe noch keinen geschickten Seminarteilnehme erlebt, der von seinem Arbeitgeber am Veranstaltungsort „in Handschellen angeliefert wurde“.

 

Selbstbestimmt könnte auch bedeuten, ich bin „geschickt“ genug dem Arbeitgeber vorzumachen, dass mich die Teilnahme interessiert. Anstatt ihm zu sagen „Danke dafür, dass Sie mich freistellen, dann muss ich nicht in der Arbeit sein?“

 

Und wenn dann am Ende die Fortbildung nicht den Erwartungen entsprochen hat, kommen die berühmten Schuldzuweisungen: „Wusste ich doch, dass es sich nicht rentiert, hierher zu kommen; verplemperte Zeit; viel zu oberflächlich ….“ Wie sollte einer Erwartung entsprochen werden, die man für sich selber nicht definiert hat?

 

Was macht mich persönlich betroffen?

Ich selbst bin betroffen über die Passivität. Dieses nicht wissen, was man/frau eigentlich will – und sei es nur von einer Seminarteilnahme.

 

Motiviert uns Neues lernen zu können nicht mehr? Oder sollte der Chef seinem Mitarbeiter im Vorfeld sagen, weshalb er seinen Mitarbeiter zu einer Fortbildung schickt? Wieso frägt der Mitarbeiter den Chef nicht einfach selbst, sofern ihm das nicht klar ist? Warum sagt er seinem Chef nicht offen, dass er kein Interesse hat? Ein „Übel dem „anderen Übel“ vorziehen, ist das selbstbestimmt?

 

Selbstbestimmt fängt im Kleinen an. (Selbst-)Bewusst eine Entscheidung für sich zu treffen und das Gute für sich in dieser Entscheidung sehen.

 

Haben wir nicht gelernt oder ist uns der Blick dafür verloren gegangen, wo die berühmte Selbstverantwortung beginnt bzw. endet?

 

Mach was aus Deinem Leben.

 

Herzlichst

Christine Riederer

 

Bildquelle: www.pixabay.com

erdverbunden, einfach natürlich, mittendrin und "direktemang"