Mit Business Coaching eine Nasenlänge voraus (Teil 3)

//Mit Business Coaching eine Nasenlänge voraus (Teil 3)
Persönlichkeitsentwicklung

Was macht der Klient?

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Was macht der Klient?
  2. Braucht Coaching ein Konzept?
  3. Was können Sie für sich durch ein Coaching erreichen?

 

1. Was macht der Klient?

 

Zu Beginn stellt sich der Klient seiner Erkenntnis: „Irgendetwas stimmt nicht“. Dieses etwas kann der Klient oft noch nicht klar bestimmen. Er weiß nur eines sicher, dass er etwas ändern möchte. Dieses Bewusstsein ist der erste Schritt.

 

Dann findet er seinen Coach. Dieses „finden“ kann über Empfehlung und/oder die Medien geschehen. Die meisten Coaches bieten ein erstes Kennenlerngespräch (zwischen 15 – 30 Minuten) kostenfrei an. Hier prüfen Klient und Coach, ob „die Chemie stimmt“. Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit werden besprochen.

 

Für den Klienten ist wichtig, dass er seine Bereitschaft bewahrt, Dinge in Frage zu stellen. Dies können beispielsweise Denk- und Verhaltensmuster sein.

 

Für Wunder muss man beten, für Veränderungen arbeiten.

 

Veränderung lehnen Menschen erfahrungsgemäß (kategorisch) ab. Aufgrund der bisherigen Lebensgeschichte anerkennen wir das Bisherige als das einzig Richtige. Die bekannte „Hölle“ erscheint vor der Konsequenz des unbekannten „Himmels“ oft behaglicher.

 

Die Umsetzung neuer Einsichten, Denk- und Verhaltensweisen braucht Kraft, Mut und vor allem Ausdauer. Es ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen stattfindet. Das ist wie mit dem Geigenspielen oder dem Fußballspiel.

 

Im Wort Prozess (von lat. Procedere = vorwärts gehen) steckt schon die Essenz des Coachings. Prozess kann als ein Verlauf, eine Entwicklung oder als ein System von Bewegungen bezeichnet werden. Was allerdings noch nichts über die zeitliche Dauer dieses Prozesses aussagt.

 

Bis die neue Spieltechnik oder das virtuelle Ergebnis sitzt, muss über Monate hinweg immer wieder geübt werden. Stellen Sie sich vor, David Beckham oder David Garrett hätten diese Bemühungen in jungen Jahren aufgegeben.

 

Was tun, wenn’s mal hakt?

 

Jeder Veränderungsprozess durchläuft kritische Phasen, die es zu überstehen gilt. Der Klient ist in seinem Alltag gefordert, alte Verhaltensmuster zugunsten des Notwendigen abzulegen. Das kann manchmal schmerzvoll sein. Und geht oft nur in kleinen Schritten. Hier gibt es Etappen der Sinn- und Mutlosigkeit, in denen der Coach stärkt und stabilisiert. In diesen Phasen braucht der Klient Durchhaltevermögen.

 

Die Bereitschaft, sich an den persönlichen Erfolgen zu freuen. Kleine Erfolge wahrnehmen und als solche anerkennen.

 

Der Blick auf das, was Sie bereits erreicht haben, wird Ihnen Kraft geben. Kraft, auch noch einen weiteren Schritt zu machen.

 

2. Braucht Coaching ein Konzept?

 

Zu den grundlegenden Merkmalen eines Coachs gehört sein Coaching-Konzept. Dieses Konzept stellt die Basis des Coachings dar. Der Begriff „Konzept“ wird sehr unterschiedlich aufgefasst. Das betrifft nicht nur den Umfang, sondern insbesondere die inhaltliche Tiefe und das nachvollziehbare Zusammenwirken aller Elemente.

 

Für einen individuellen Beratungsansatz wie dem des Coachings lässt sich kein allgemeingültiges Konzept vorgeben. Dennoch sollten grundsätzliche Richtlinien und Fragestellungen in einem guten Coaching-Konzept berücksichtigt werden.

 

Das Konzept eines Coachs sollte mindestens fünf Bereiche enthalten:

  • Die Definition des Coachings – das Coaching-Verständnis
  • Die Methoden und Wirkungszusammenhänge im Coaching-Prozess
  • Die Rahmenbedingungen, die für ein Coaching notwendig sind
  • Das konkrete Angebot eines Coachs und seine Besonderheiten
  • Die Haltung und das Menschenbild des Coachs

 

3. Was können Sie für sich durch ein Coaching erreichen?

 

Ein erfolgreicher Coaching-Prozess bringt Sie wieder in Balance zwischen eigenen berechtigten Bedürfnissen und widersprüchlichen Anforderungen von außen.

 

Das bringt es Ihnen unter anderem:

 

  • Sie haben Vertrauen in Ihren inneren reichen Schatz wertvoller Erfahrungen und Kompetenzen.
  • Sie schöpfen Ihr volles Potential auf allen Ebenen aus.
  • Sie treffen (wieder) eine kraftvolle Wahl für Ihr Leben.
  • Und Sie kennen Wege, dieses untrügliche Wissen für das Erreichen Ihrer Ziele zu nutzen!

 

 

Herzlichst

Christine Riederer

 

 

Inhaltsverzeichnis „Mit Business Coaching immer eine Nasenlänge voraus“

  1. Business Coaching – Kurz vorgestellt (Teil 1)
  2. Business Coaching – Was ist Business Coaching? (Teil 2)
  3. Business Coaching – Was macht der Klient? (Teil 3) – Sie befinden sich hier
  4. Business Coaching – Ablaufdiagramm (Teil 4) – to be continued
Download PDF

erdverbunden, mittendrin und "direktemang"