Rituale geben Halt und Struktur

//Rituale geben Halt und Struktur

Diese einminütige Übung kann einen tiefgreifenden Wandel bewirken, um glücklicher und zufriedener zu werden.

 

 

Rituale geben Halt und Struktur

Wir sind oft der Meinung, dass der Schlüssel zu einem glücklicheren Leben darin besteht, große, tiefgreifende Veränderungen an unserem Leben vorzunehmen, das wir derzeit führen. Doch wenn wir uns nur auf große Sprünge konzentrieren – zum Beispiel auf einen Karrierewechsel oder eine grundlegende Veränderung unserer Persönlichkeit – fühlen wir uns oft überfordert. Teilweise fangen wir erst gar nicht damit an.

 

Besser ist es, schrittweise Verbesserungen vorzunehmen. Mit der Zeit führen kleine Optimierungen zu einem tiefgreifenden Unterschied, unbemerkt und leise.

 

Ich habe die Wirkung von zwei Fragen kennen gelernt, die auch Ihnen helfen können, genau zu erkennen, was Sie tun müssen, um jeden Tag voranzukommen. Ich stelle mir diese Fragen jede Abend, kurz vor dem Schlafengehen.

 

Untersuchungen zeigen, dass unser Gehirn im Schlaf kreative Verbindungen herstellen kann. Ich habe einen unglaublichen Unterschied in meiner Stimmung und meinen Einstellungen (Überzeugungen) bemerkt. Probieren Sie es selbst aus:

 

 

Auf einer Skala von 1-10 – Wie glücklich sind Sie mit Ihrem heutigen Leben?
Halten Sie sich nicht zu sehr mit dieser Frage auf. Sie brauchen keine Liste der Gründe dafür anzugeben – nennen Sie einfach eine Zahl, die Ihnen spontan in den Sinn kommt.

Wenn Ihre Antwort 10 ist, herzlichen Glückwunsch. Dann brauchen Sie nicht weiterlesen.

 

Wenn es etwas weniger als 10 ist, kommt der nächste Teil: Nehmen Sie die Zahl, die Ihnen eingefallen ist, und fügen Sie eine Eins hinzu.

Nun stellen Sie sich eine weitere Frage:

 

 

Wenn Ihre erste Antwort [Ihre Antwort plus eins] wäre, was wäre dann anders?
Hier ist ein Beispiel dafür, wie es in Ihrem Kopf klingen könnte:
Auf einer Skala von 1-10: Wie glücklich sind Sie mit Ihrem heutigen Leben?

 

Ihre Antwort: 6

 

Wenn diese Antwort 7 wäre, was wäre dann anders?

 

Die Formulierung ist wichtig. Die Frage „Was wäre anders?“ schickt Ihr Gehirn auf die Mission, nach kleinen, erreichbaren Veränderungen zu suchen, die Sie umsetzen können, um Ihr Leben am nächsten Tag ein wenig besser zu machen. Vielleicht entschließen Sie sich, für 20 Minuten nach draußen zu gehen oder einen alten Freund anzurufen. Wenn Sie dies im Laufe der Wochen und Monate konsequent tun, werden sich diese Veränderungen allmählich summieren.

 

Warum nur eine Stufe hinzufügen? Weil es machbar ist. Wenn Sie noch mehr hinzufügen – wenn Sie zum Beispiel versuchen, von einer 3 zu einer 9 zu kommen – werden Sie sich wahrscheinlich über das riesige Unterfangen besorgt fühlen und beschließen, es auf später zu verschieben.

 

Das Tolle an diesen beiden Fragen ist, dass sie Ihnen helfen, Ihr Leben auf eine Weise zu verbessern, die sich nicht nach Arbeit anfühlt. Sie zu stellen ist eine einminütige Gewohnheit, mit der Sie bereits heute Abend beginnen können – und irgendwann stellen Sie vielleicht fest, dass Ihre Glückszahl gestiegen ist.

 

Wenn Sie früher eine lange Reihe von 5en hatten, finden Sie jetzt vielleicht an Ihren Tagen hauptsächlich 8en und 9en (vielleicht haben Sie sogar eine Handvoll 10en eingestreut). Ohne etwas Drastisches zu tun, sind Sie dann glücklicher geworden.

 

 

Rituale erden uns

Natur erdet uns

und sie verleihen Struktur. Sie helfen, die Tage, Monate oder das Jahr in ein geordnetes System zu unterteilen. Dies kann beispielsweise der Jahresurlaub immer am gleichen Ort, ein kleines morgendliches Danke-Ritual oder die Morgenmeditation sein. Oder das Ritual Jahresrückblick.

 

 

Rituale vermitteln gleichzeitig ein Gefühl der Sicherheit. Situationen, die Sie im Griff haben und die Sie selbst kontrollieren können. Keine Herausforderung oder Veränderung, auf die Sie sich einstellen müssen. Ein Punkt, an dem Sie sich erden und innerlich ausrichten.

 

Bildquelle

erdverbunden, einfach natürlich, mittendrin und "direktemang"