Veränderung gestalten

/, Persönlichkeitsentwicklung/Veränderung gestalten
so gelingt Veränderung - eine neue Interpretation

Lesedauer: 2 Min.

 

Veränderung von Zauberhand

In der Natur beginnt Veränderung offensichtlich wie von Zauberhand. Die Natur hat diesen Zeitpunkt nicht exakt festgelegt. Veränderung setzt dann ein, wenn die Zeit gekommen ist. Die Wandlung von Raupen zu Schmetterlingen ist ein schönes Beispiel.

 

Wann setzt Veränderung bei Menschen ein? Manche sagen, wenn das Leid oder die Aussicht auf etwas Schöneres überwiegt. Maja Storch spricht davon, dass wir den Rubikon überschritten haben müssen. Wieder andere davon, die Komfortzone zu verlassen. Ich habe eine andere Interpretation von Veränderungsbereitschaft gefunden.

 

 

Veränderung gestalten

Veränderung ist eine tiefe Erkenntnis darüber, dass ich nichts an mir ändern muss. D.h., ich bin mir meines originären Potenzials bewusst und setze dieses gezielt ein. Ein Paradoxon und nicht leicht zu verstehen, das gebe ich zu. Und dieses Paradoxon läuft auch der Sozialisation (der Erziehung durch Eltern, Schule etc.) völlig zuwider.

 

Veränderung setzt fort sich einzugestehen, dass ich Hilfe brauche und um diese Hilfe bitte. Das Eingeständnis meiner Not ist sehr intim. Ich „zeige mich nackt“. Oder anders, ich habe das Gefühl, mich völlig preiszugeben und auszuliefern. Mit dieser Blöße würdevoll umzugehen – sowohl auf der Seite des Hilfe suchenden als auch des Hilfegebers – ist eine besondere Herausforderung. Auf der Seite des Hilfegebers braucht es zwingend den Akt des Mitgefühls und des Verstehens.

 

Veränderung beginnt zu wirken, wenn ich die Not honoriere, die hinter meinem Wunsch nach Veränderung steht. Also das Anerkennen des Leids (Schatten). Anerkennen als ein umfassendes Verstehen dessen, was das Ganze wahrhaftig verursacht.

 

Veränderung braucht Mut und Humor. Zwei sehr starke Eigenschaften (Werte), mich von dem befreien zu können, was mich gefangen hält oder einengt.

 

 

Fazit

Sind diese Punkte erfüllt, kann meine Veränderung nachhaltig beginnen. Veränderung wie von Zauberhand, ohne mich zu verbiegen und ohne gegen etwas ankämpfen zu müssen. Und daraus erwächst meine große Zuversicht und auch die Kraft, die ich für den Prozess der Veränderung benötige.

 

Herzlichst

Christine Riederer

Bildquelle: pixabay/12019/CCO/your servant

erdverbunden, einfach natürlich, mittendrin und "direktemang"