Wie Sie mit Druck am Arbeitsplatz umgehen (2/2)

Home/Selbstführung/Wie Sie mit Druck am Arbeitsplatz umgehen (2/2)

⏱ 8 Min. | 06. Aug. 2022

Woran erkennen Sie, ob Sie unter enormen Druck stehen? Diese Frage behandelten wir im Beitrag Wie man mit Druck am Arbeitsplatz umgeht (1/2)“.

 

Der heutige Artikel zeigt Ihnen Wege auf, wie Sie mit dem „zuviel“ umgehen lernen.

Wie Sie mit Druck am Arbeitsplatz umgehen (2/2)

Es gibt neun Möglichkeiten, wie Sie mit unangemessenem Arbeitsdruck umgehen können:

  1. Identifizieren Sie, was Sie stresst
  2. Gesunde Rituale praktizieren
  3. Lernen Sie Entspannungstechniken
  4. Setzen Sie sich gewisse Grenzen
  5. Stellen Sie sicher, dass Sie sich eine Auszeit nehmen, um sich zu regenerieren
  6. Binden Sie Ihren Chef ein
  7. Halten Sie Ihren eigenen hohen Anspruch „leisten zu wollen“ in Schach
  8. Vermeiden Sie Konflikte
  9. Suchen Sie Hilfe

1 Identifizieren Sie, was Sie stresst

Das erste, was Sie tun müssen, um effektiv damit umzugehen, unter zu viel Druck zu stehen, ist, die Dinge zu identifizieren, die für den Druck überhaupt verantwortlich sind. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, ein Stresstagebuch zu führen.

 

Sie können Ihre täglichen Aktivitäten in diesem Tagebuch festhalten und wenn Sie es später durchgehen und analysieren, die Dinge identifizieren, die dafür verantwortlich sind, dass Sie zu sehr unter Druck stehen. Sie sollten sowohl Ereignisse, Aktionen und Reaktionen als auch Gedanken und Emotionen aufzeichnen. Diejenigen in Ihrem Arbeitsumfeld, wie z.B. Ihr Chef oder Ihre Kollegen, sollten nicht ausgelassen werden; nach allem, was Sie wissen, könnten sie der Grund dafür sein, dass Sie so unter Druck stehen.

2 Gesunde Rituale praktizieren

Treffen Sie gesunde Entscheidungen. Manche Menschen gehen mit Stress und zu viel Druck um, indem sie sich Gewohnheiten zulegen, die ihre Situation nicht verbessern, sondern verschlimmern.

 

Es stimmt zwar, dass zu viel Druck zu einem Zusammenbruch der Ordnung und damit zu Instabilität und dergleichen führen kann, aber Sie sollten Ihr Bestes tun, um dies zu bekämpfen und nicht dem Druck zu erliegen. Die schlimmste Entscheidung, die Sie treffen können, wenn Sie gestresst sind, ist, sich Junkfood zu gönnen, Alkohol zu trinken oder Medikamente zu nehmen.

 

Dies wird eine ohnehin schon ungünstige Situation nur noch verschlimmern. Anstatt diese Dinge zu tun, melden Sie sich irgendwo in einem Fitnessstudio an und trainieren Sie. Wenn Sie dazu keine Zeit haben, suchen Sie sich ein paar Übungen aus, die Sie zu Hause machen können, und machen Sie sie. Ernähren Sie sich gesund, nehmen Sie ein Hobby auf (z. B. Bücher lesen, Fahrrad fahren, Schach spielen und vieles mehr), verbringen Sie mehr Zeit draußen in der Natur. Tun Sie etwas, was Ihr Herz erfreut.

 

Sorgen Sie außerdem dafür, dass Sie genügend Schlaf bekommen. Lassen Sie Gewohnheiten fallen, die Ihren Schlaf beeinträchtigen könnten, wie z. B. die Einnahme von Koffein einige Stunden vor dem Schlafengehen und die Nutzung Ihres Telefons kurz vor dem Schlafengehen. Beenden Sie den Tag mit einem Ritual.

3 Lernen Sie Entspannungstechniken

Entspannung ist eine der effektivsten Methoden, um Stress und negativen Druck zu bekämpfen. Nehmen Sie an einem Meditationskurs teil, machen Sie tiefe Atemübungen und Achtsamkeit. Sie können sie auch selbst erlernen; Ressourcen zu diesen Praktiken gibt es online im Überfluss.

 

Entspannung wird Ihnen helfen, den Druck abzubauen, so dass Sie sich danach erholt fühlen werden. Planen Sie eine Zeit ein, wann Sie dies tun, und machen Sie es sich zur Gewohnheit, dies jeden Tag zu tun. Diese Übungen helfen Ihnen nicht nur, Stress abzubauen, sondern auch, Ihren Fokus und Ihre Konzentration zu stärken, was Ihnen bei der Bewältigung von Herausforderungen, die Ihnen im Alltag begegnen, helfen wird.

Wie Sie mit Druck am Arbeitsplatz umgehen (2/2)

4 Setzen Sie sich Grenzen

Es ist wichtig, dass Sie einen Weg finden, Ihr Arbeitsleben und Ihr Privatleben voneinander abzugrenzen. In Zeiten von Remote Work wichtiger denn je. Auch wenn Sie versucht sind, Ihre Arbeit mit nach Hause zu nehmen, sollten Sie das nicht tun. Bei Arbeit im Home Office trennen Sie bitte die Bereiche „Arbeit“ und „Home“ voneinander. Selbst wenn Ihnen das noch nicht geläufig sein sollte.

 

Arbeit und Freizeit voneinander trennen, ist enorm wichtig und wird vielfach unterschätzt. Eines der Dinge, die die Technologie bewirkt hat, ist, dass sie uns zu jeder Tages- und Nachtzeit verfügbar macht; dies ist sowohl ein Segen als auch ein Fluch.

 

Setzen Sie sich selbst Grenzen, z. B. keine arbeitsbezogenen Aktivitäten ab einer bestimmten Uhrzeit, checken Sie nicht einmal E-Mails von der Arbeit aus. Dies hat den Effekt, dass die Arbeit bei der Arbeit bleibt und Ihr Zuhause zu einem sicheren Ort wird, einem Zufluchtsort, an den Sie sich zurückziehen und die Hektik des Tages hinter sich lassen können. Die Unterscheidung zwischen Zuhause und der Arbeit ist wichtig, und wenn Sie dies tun, werden Sie besser in der Lage sein, mit dem Druck umzugehen, unter dem Sie stehen.

5 Gönnen Sie sich eine Auszeit

Stellen Sie sicher, dass Sie sich eine Auszeit nehmen, um sich zu erholen: Wie bereits erwähnt, bringt jeder Job ein gewisses Maß an Stress mit sich, unabhängig von den Eigenschaften. Das macht es zwingend notwendig, dass Sie sich ab und zu eine Auszeit nehmen, um Ihre Kraftreserven wieder aufzufüllen.

 

Ein Grund dafür ist, dass sich Druck aufbaut, und wenn wir nicht aktiv Maßnahmen ergreifen, um diesen angesammelten Druck loszuwerden, wird er schließlich zu Burnout und den bereits besprochenen Komplikationen führen. Sich eine Auszeit zu nehmen, um neue Energie zu tanken, bedeutet, während des Urlaubs in den Urlaub zu fahren (der Urlaub muss nicht unbedingt eine große Sache sein), sich ab und zu eine Auszeit zu nehmen, um einer Nicht-Arbeitsaktivität nachzugehen und so weiter. Dieser Abstand von der Arbeit wird dazu beitragen, Sie so zu entlasten, dass Sie, wenn Sie schließlich zur Arbeit zurückkehren, körperlich und geistig bereit sind, sie anzunehmen.

6 Binden Sie Ihren Vorgesetzten mit ein

Wie bereits festgestellt, können mehrere Dinge für den Druck, unter dem Sie stehen, verantwortlich sein. Das kann Ihr Chef sein, der zu viel von Ihnen verlangt, oder einfach nur das Umfeld, in dem Sie arbeiten.

 

Wenn Sie den Grund für den Druck bei Ihrem Chef oder in der Umgebung selbst sehen, setzen Sie sich mit Ihrem Chef zusammen. Legen Sie die Dinge, die Ihnen aufgefallen sind, offen und führen Sie ein Vier-Augen-Gespräch mit ihm/ihr. Der Zweck dieses Gesprächs ist nicht, sich zu beschweren und darüber zu schimpfen, was Sie durchgemacht haben und was nicht, nein.

 

Vielmehr sollte es eine Übung sein, Ihren Chef über die Auswirkungen von zu viel Druck auf Mitarbeiter aufzuklären. Im Internet finden Sie verschiedene Untersuchungen dazu. Bieten Sie an, bei der Ausarbeitung eines Plans zu helfen, wie man die Dinge am Arbeitsplatz verbessern kann. Stellen Sie sicher, dass der Plan alle Schwachstellen behebt, die Sie bereits beschrieben haben, wie z. B. wenig bis gar keine Wachstumsmöglichkeiten, das Fehlen einer eindeutigen Stellenbeschreibung und so weiter. Dies wird dazu beitragen, die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter an Ihrem Arbeitsplatz zu verbessern.

 

Begehen Sie nicht den Fehler der „falschen Scham“ oder „der toughen Person“.

Selbstkenntnis – eine wesentliche Kompetenz

7 Halten Sie Ihren eigenen hohen Anspruch in Schach

Sie wollen so viel erreichen und der Beste bei der Arbeit sein. Ja, wir wissen es. Sie wären aber niemand (ob Großer oder Kleiner), wenn Sie Burnout erleben und gesundheitliche Komplikationen entwickeln. Anstatt immer zu versuchen, perfekt zu sein und zu viel zu erreichen, bleiben Sie einfach dabei, Ihr Bestes zu geben. Geben Sie sich damit zufrieden, bei den Ihnen übertragenen Aufgaben Ihr Bestes zu geben. Oft sind wir die Ingenieure unseres eigenen Unglücks.

 

Der Versuch, in allem perfekt zu sein, mag im Moment gut erscheinen, aber auf lange Sicht wird dies negative Auswirkungen haben und die Produktivität wird sinken. Bleiben Sie also dabei, Ihr Bestes zu geben und sich dann in kleinen Schritten zu verbessern, und Sie werden feststellen, dass alles, was Sie erreichen wollen, auf lange Sicht auch erreicht wird.

8 Vermeiden bzw. klären Sie schwelende Konflikte

Ein Streit mit Ihren Kollegen könnte der Grund für Ihren Stress sein. Tun Sie alles, was in Ihrer Macht steht, um dies zu verhindern. Vermeiden Sie es, in Streitereien und Meinungsverschiedenheiten hineingezogen zu werden.

 

Sorgen Sie dafür, dass Sie positiv und ruhig bleiben und sich nicht von dem, was um Sie herum geschieht, aus der Ruhe bringen lassen. Dies wird Ihnen sehr dabei helfen, zu viel Druck abzulassen.

9 Suchen Sie professionelle Hilfe

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie den Druck, unter dem Sie stehen, nicht alleine bekämpfen können, suchen Sie Hilfe. Sie können sich Hilfe bei Familienmitgliedern, Freunden oder sogar Fachleuten suchen. Wenn Ihr Arbeitgeber über Ressourcen zur Stressbewältigung verfügt, machen Sie davon Gebrauch.

 

Sprechen Sie mit anderen über Ihre Sorgen und wenn Sie keine positive Veränderung spüren, suchen Sie einen Psychologen auf. Dieser wird Ihnen helfen, den Stress, unter dem Sie stehen, zu erkennen und zu bekämpfen, damit Sie ein gutes Leben führen können.

 

Auf sich selbst zu achten ist sehr wichtig. Druck ist gut, ganz in Ordnung, zu viel davon ist jedoch schädlich und muss kontrolliert werden. Wenn Sie die in diesem Leitfaden angegebenen Schritte gewissenhaft befolgen, werden Sie in kürzester Zeit auf dem Weg sein, Druck effektiv zu bewältigen.

Verwandte Fragen

Können Sie unter Druck arbeiten?

Auf jeden Fall. Allerdings mit dem richtigen Maß an Druck. Es ist sogar ziemlich wichtig, dass Druck in einer Arbeitsumgebung vorhanden ist, da uns dies motiviert, mehr zu leisten und dadurch produktiver zu sein.

 

 

Ist Druck das Gleiche wie Stress?

Nein, Druck ist nicht das Gleiche wie Stress. Druck ist ein zweischneidiges Schwert, das entweder gut oder schlecht sein kann, während Stress nur schlecht ist. Stress ist das, was passiert, nachdem man zu viel Druck ausgesetzt war. Er kann zu verschiedenen negativen Auswirkungen führen, wenn er nicht richtig bewältigt wird.

Bildquelle

erdverbunden, einfach natürlich, mittendrin und "direktemang"